SenseBox

Geöffneter Laptop mit geöffneter Landkarte des Projekts. Der Sensoraufbau liegt daneben.

Die Kiste mit Sinn

Zwei Schüler basteln begeistert an einem Bausatz der SenseBox.

Die SenseBox ermöglicht Schülerinnen und Schülern den Bau eigener Sensoren und damit das spielerische Erforschen von Umweltfaktoren.

Zukunftsstadt

Eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Wissenschaftsjahr 2015. Zukunftsjahr

Die Untersuchung von Umweltfaktoren aus dem Elfenbeinturm der Forschung herausholen und in die Hände der Bürgerinnen und Bürger bringen, das ist eines der Ziele des SenseBox Projekts der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Das Forschungs- und Schülerlabors GI@School am Institut für Geoinformatik hat in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung einen Do-it-yourself Bausatz für Umweltsensoren entwickelt, der Einsteigern und erfahrenen Bastlern ermöglicht, eigene stationäre oder mobile Sensorstationen zu bauen. Die sogenannte SenseBox mit darin enthaltenen Microcontroller, Sensoren, LEDs und vielem mehr bietet sogar die Möglichkeit, die ausgelesenen Daten direkt ins Internet einzuspeisen und auf einer Online-Karte als Open Data eintragen zu lassen. So können flächendeckend Daten über Klima, Luftqualität, Verkehrsaufkommen, Lärmbelästigung, Lichtverschmutzung und vieles mehr gesammelt werden. Über die Citizen Science Plattform „Bürger schaffen Wissen“ können interessierte Bürgerinnen und Bürger Forschungsfragen stellen und mit eigenen und fremden Daten beantworten.

Ideal für den facherübergreifenden Unterricht in Schulen

Die SenseBox ist auch als Experimentierset für Schulen erhältlich wird mit einem fertigen didaktischen Konzept, Anleitungen und Projektideen geliefert. Die schnell erlernte Arbeit an den Sensorstationen verbindet die Fächer Informatik, Technik, Physik und Mathematik auf einzigartige und fesselnde Weise und sensibilisiert Schülerinnen und Schüler früh für das Thema Umweltschutz. Nach dem Bau der eigenen Station lassen sich über das Open Data Projekt Daten aus ganz Deutschland sammeln und auswerten, um eigene Fragestellungen im Rahmen des Unterrichts zu beantworten.

Wer mehr über das Projekt erfahren will, findet weitere Infos in unserer Projektbeschreibung.

Hier noch ein Video, das die SenseBox mit Photonik Upgrade zeigt und erklärt, wie man die gewonnenen Daten in die Open Data Map einträgt:

Dieses Video ist nicht untertitelt und deshalb nicht barrierefrei.

Kontakt:
Prof. Dr. Angela Schwering
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Institut für Geoinformatik
Tel.: 0251 / 83 – 33059
E-Mail: schwering@uni-muenster.de

Dr. Thomas Bartoschek
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Institut für Geoinformatik
Tel.: 0251 / 83 – 30011
E-Mail: bartoschek@uni-muenster.de

Mehr über das Projekt

Infos und Links

Foto des Sensoraufbaus mit Kabeln